Buchstaben- und Hühnersuppen – Über Kochen und Essen in jüdischen Erzählungen

Jüdisches Lehrhaus Emmendingen
Verein für jüdische Geschichte und Kultur Emmendingen e.V.
Jüdische Gemeinde Emmendingen K.d.ö.R.

Vortrag und Gespräch mit
Dr. med. Ursula Hellerich, Freiburg

Sonntag, 19. Februar 2017, 17:00 Uhr,
Jüdisches Museum Emmendingen, Schlossplatz 7

Jüdisches Leben und Feiern in der Familie liegt auf der Zunge und geht durch den Magen, es ist ohne Kochen, Essen und Trinken undenkbar. Dies hat seit Jahrhunderten Eingang in die jüdische Literatur gefunden. Schon in der Bibel verkauft Esau sein Erstgeburtsrecht für ein Linsengericht und in neuen und neuesten Geschichten und Romanen aus Israel und der jüdischen Diaspora wird von jüdischer Tradition und Geschichte beim gemeinsamen Essen am Familientisch erzählt. Wie das schmeckt, davon soll im Vortrag die Rede sein, das Menü beginnt mit dem 1. Buch Mose Bereschit (Genesis) und ist mit Lily Bretts Roman „Chuzpe“ noch nicht zu Ende! Herzliche Einladung – Lechaim, aufs Leben!

Eintritt frei, Spenden erbeten